Maximilian Kreuz: Ländliche Szenen Drucken
Aus ungewissen gedämpften Clusterflächen – ländlichen Nebeln gleich - entpuppt sich eine kurzweilige Ländlerfolge, welche die rustikale Seite dieser traditionellen musikalischen Form beleuchtet. Die leicht variierten Tempi verleihen der Komposition Bewegung im Gegensatz zur statischen Einleitung. Als Kontrastmoment – das Geschehen verlagert sich an einen anderen Ort - ist der getragene Mittelteil eingegliedert, in welchem die Blechbläser Breite vermitteln können, nach und nach aufgebrochen von rhythmischen Elementen, die sich aus dem getragenen Thema herauskristalisieren. Die Reprise – alles kehrt zum vitalen Treiben zurück - beendet das vom Komponisten als „kulinarisch“ angesehene Werk. Das tiefe B am Schluss in der Basstuba beschließt das Werk, aber nicht die Geschichte. Wie’s weiter geht ? - ein andermal.